Neue Presse für das Schülerunternehmen der IGS-Morbach

Nachdem ein Redakteur des “Trierischen Volksfreundes” unsere Schülerfirma besuchte und Schüler interviewte, erschien heute in der Hunsrückzeitung des Trierischen Volksfreundes folgender Artikel:

Schüler der Morbacher IGS haben Unternehmen gegründet Ganztagsschüler der Morbacher Integrierten Gesamtschule haben eine Schülerfirma gegründet. Sie wollen gefüllte Boxen für verschiedene Zwecke verkaufen. Die Jungen und Mädchen lernen mit ihrer selbst entwickelten Geschäftsidee, wie Wirtschaft in der Praxis funktioniert.

Morbach. Wir packen’s rein – das ist die Werbeaussage des Schülerunternehmens an der Integrierten Gesamtschule Morbach (IGS) für ihr neu gegründetes Unternehmen “Kingdom of Boxes” (KOB).
20 Jungen und Mädchen des siebten Schuljahres, die am Ganztagsunterricht teilnehmen, lernen dabei, wie Wirtschaft funktioniert, sagt Petra Melzer-Priestersbach.
Zuerst erarbeiten die Schüler eine Geschäftsidee und geben ihrem Unternehmen eine Struktur. Die Schüler sind bei der Verwaltung, beim Vertrieb oder dem Marketing des simulierten Unternehmens beschäftigt. Die bei KOB engagierten Schüler verkaueine Medi-Kid-Box, die vom Pflaster bis zum Päckchen Gummibärchen als Trostpflaster alles für die erste Hilfe enthält, je eine Überraschungsbox für Jungen und Mädchen, eine Dog-Box für Hundeliebhaber und eine Mali-Hilfe-Box zur Unterstützung der Projekte der Mali-Hilfe. Derzeit legen die meist 12-Jährigen fest, was in die Behälter hineinkommt.
“Die Kinder merken, wie schwer es ist, ein Produkt zu entwickeln, das sich verkaufen lässt und Marktchancen hat”, sagt Melzer-Priestersbach. Das Startkapital von 900 Euro haben sich die Kinder durch den Verkauf von Förderurkunden zu je zehn Euro ähnlich einer Genossenschaft beschafft.
Am Ende des Schuljahres sollen die Mitarbeiter der Schülerfirma Bilanz ziehen: Wird das Unternehmen weitergeführt, und wenn ja, was wird dann verändert? Sollte Kingdom of Boxes wie erhofft einen Gewinn erwirtschaften, wird dieser der Mali-Hilfe gespendet. Für Stefan Philippi, Schulleiter der IGS, ist die Schülerfirma wichtig, um die Jungen und Mädchen für die Praxis im späteren Berufsleben stark zu machen. “Wirtschaft ist im rheinland-pfälzischen Lehrplan nicht vorgesehen”, sagt er. cst
Wer noch mehr über unsere Schülerfirma erfahren möchte kann sich jederzeit über neue Ereignisse auf unserer Homepage www.kob-igs.de informieren. Zu erwähnen ist auch, das neben Petra Priestersbach auch Annette Sonntag und  unser FSJ´ler Philipp Gutweiler gemeinsam die Schülerfirma aufbauen. pp

Theater- und Informationsabend an der IGS Morbach

„Natürlich bin ich stark!“
Thema: Suchtverhalten und Drogenmissbrauch bei Jugendlichen

Erwachsene möchten die ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen vor Drogenmissbrauch und Suchtgefahren schützen. Eine Möglichkeit der Unterstützung ist das interaktive Theaterstück zur Suchtprävention „Natürlich bin ich stark!“. Die theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück zeigt darin verschiedene Spielszenen als Vorgeschichten auf dem Weg zur Abhängigkeit. Kindern und Jugendlichen werden die Ursachen für Suchtverhalten vor Augen geführt und es werden Strategien erarbeitet, auf die sie im Alltag zurückgreifen können.
Die IGS Morbach lädt Eltern und alle Interessierten ein, die Arbeit im Rahmen eines Präsentationsabends kennenzulernen. In den drei folgenden Wochen wird die Gruppe dann das interaktive Theaterstück „Natürlich bin ich stark!“ in der Klassenstufe 6 der IGS zeigen. Der Theaterabend findet in der Baldenauhalle Saal Morbach statt.

Weitere Infos: www.tpw-osnabrueck.de

Verkehrssicherheitstraining an der IGS Morbach

Die Aktion “Achtung Auto”, eine bundesweite Verkehrssicherheitsinitiative des ADAC, trainiert das richtige Verhalten im Straßenverkehr.
Fahrsicherheitstrainerin Christine Hehl fand schnell den richtigen Draht zu den Schülerinnen und Schülern der 6. Klassen und erarbeitete mit ihnen die Formel des Anhaltewegs. Dass ein Fahrzeug nicht einfach sofort stehen bleiben kann, erkannten die Schüler im Selbstversuch, denn auch sie konnten nicht aus vollem Lauf direkt anhalten. Zum Abschluss durften die Teilnehmer ordnungsgemäß gesichert im Auto mitfahren und die Schutzwirkung des Sicherheitsgurtes bei Vollbremsung am eigenen Leib erfahren.

Das musikalische Gipfeltreffen der Region

Viele Künstler der Region spielen am 22. Oktober zugunsten der Spendenaktion „Mein Hilfe zählt“ des Trierischen Volksfreundes und unterstützen regionale Hilfsprojekte.
Mit dabei sind: Guildo Horn und die Leiendecker Blaos, Peilomat und All about Joel, Frank Rohles und Christian Kaiser, Shirley Winter und Steff Becker, Michael Ophelders und Joana Caspar vom Theater Trier.
Auch die IGS Morbach wird mit einem Projekt dort vertreten sein: „Leihinstrumente für sozial benachteiligte Kinder“.
Wer eine Eintrittskarte an der IGS Morbach kauft (10€) tut etwas für den guten Zweck. Der Erlös aus dem Kartenvorverkauf kommt dem IGS Projekt “Leihinstrumente für sozial benachteiligte Kinder” zugute!!!
(Kartenbestellung unter bollig[at]igs-morbach.de)
Was passiert mit Schülern, die zwar musisch begabt sind, aber sich von zu Hause aus kein Instrument leisten können? Sollen diese nicht die Möglichkeit erhalten in ein Instrument zu spielen? Doch!
Helfen ist Ehrensache! Unterstützen Sie diese Aktion auch im Internet:
http://www.betterplace.org/de/projects/search?q=Leihinstrumente
Danke!

GRIPS Theater Berlin brachte Morbacher Schülern die Realität von Flüchtlingen nahe

Nach dem Kentern ihres überfüllten Flüchtlingsbootes können sich Jamila und Naisha aus Ghana auf eine Plattform retten, auf der auch ein Junge aus Afghanistan ausharrt. In Sichtweite von Europa, dem Kontinent, der menschenwürdige Arbeit, kostenlose Schulbildung, Menschenrechte und ein besseres Leben verspricht, erzählen die Gekenterten ihre Fluchtgeschichten.
250 Schüler der IGS und Realschule plus Morbach erfahren so, wie Schlepper die Not der Menschen und ihre Hoffnungen ausnutzen, wie Flüchtlinge in der Wüste zurückgelassen und Grenzen nur passiert werden können, wenn Schmiergeld bezahlt wird. Endlich im Kahn auf dem Mittelmeer werden sie von der Küstenpolizei Frontex, die Europas Grenzen sichern soll, gezwungen umzukehren, was am Treibstoffmangel scheitert. Andere, die es geschafft haben, leben zum Teil in hermetisch abgeriegelten Lagern oder frei, immer in der Angst vor der Abschiebung.
Uschi Moog, Fachlehrerin für Darstellendes Spiel/Theater an der IGS Morbach hat mit finanzieller Unterstützung des Festvalsterns Jugendtheater Rheinland-Pfalz das Ensemble engagiert: “Bedingt durch die politischen Veränderungen in den nordafrikanischen Staaten hört man nun öfter in den Nachrichten von den Tragödien im Mittelmeer. Im Theater geben die Schauspieler den Flüchtigen ein Gesicht und anhand der Einzelschicksale gelingt es, Jugendliche über die Problematik zu informieren und zu sensibilisieren.”
Die Gemeinschaftskampagne SOS for human rights vieler in der Flüchtlingsarbeit engagierter Organisationen appelliert mit diesem Stück an die Einhaltung der Menschenrechte. Die dreizehnjährige Chantal Zibell findet das Thema des Stückes wichtig, weil kaum einer wisse, was mit den Flüchtlingen passiert.”Wären die Ertrinkenden Europäer und man würde sie nicht retten, käme das unterlassener Hilfe gleich, ist es aber ein Bootsflüchtling, so drohen negative Konsequenzen wie etwa die Anklage wegen Schlepperei”, zieht ein Neuntklässler seinen Schluss.

Die IGS und Realschule plus Morbach hat wieder einen Schulleiter

Studiendirektor Stefan Philippi, der im letzten Jahr die Arbeit des didaktischen Leiters in Morbach übernommen hatte, wurde zum neuen (kommissarischen) Schulleiter ernannt.

Stefan Philippi - Neuer Schulleiter der IGS und RS+ MorbachStudiendirektor Stefan Philippi, der im letzten Jahr die Arbeit des didaktischen Leiters in Morbach übernommen hatte, wurde zum neuen (kommissarischen) Schulleiter ernannt.

Philippi, der in der Nähe von Nürnberg aufgewachsen ist, hat nach seinem Examen als Gymnasiallehrer für die Fächer ev. Religion und Sozialkunde, an unterschiedlichen Schulstandorten Erfahrungen gesammelt. Zuletzt war er am Gymnasium Hermeskeil u.a.mit dem Aufbau der Ganztagsschule betraut und hat auch in Morbach ein neues Konzept mit auf den Weg gebracht.
Auf die Frage nach seinem Selbstverständnis als Schulleiter erklärt Philippi: “Ein Schulleiter ist eine Schnittstelle in einem großen Organismus. Er ist sowohl dem Ministerium und der ADD, als auch dem Kollegium, der Schülerschaft, den Eltern, dem Schulträger und der Region verpflichtet. All diese Anforderungen gilt es zu koordinieren und dennoch gestaltend die Schule in die Zukunft zu führen.” Philippi betont, dass diese Aufgaben nur im Team zu bewältigen sind und schätzt sich glücklich, neben dem stellv. Schulleiter Peter Geisenhainer ein Kollegium um sich zu wissen, das ihn im Interesse der Sache unterstützt. Neben den begonnen Aufgaben liegen die Ziele des neuen Schulleiters vor allem in der Generalsanierung des Schulkomplexes, dem Aufbau der Oberstufe bis zum Abitur und einer Vernetzung der IGS Morbach mit Kultur, Politik, dem Vereinsleben und den Unternehmen der Region.
Außerdem wünscht er sich Schule als ein Ort, an dem Wissen und Kompetenz für den Beruf und das Leben erworben wird, wo aber ebenso Neugierde geweckt wird und Kreativität, Engagement und Sozialkompetenz einen eben bürtigen Raum findet.
Philippi hofft auf eine breite Unterstützung der Schüler- und Elternschaft, des Kollegiums und der gesamtes Region, damit diese Schule bald auch als “Ebbes von hei!” wahrgenommen wird und gedeihen kann.