Hundeführerschein für GTS-Schüler*innen

Im GTS-Projekt des Tierheilpraktikers Christian Ergenzinger konnten die Schüler*innen den richtigen Umgang mit Hunden erlernen und üben. Als krönenden Abschluss gab es für die Teilnehmer*innen einen Hundeführerschein, nachdem sie ihr Wissen und Können in einer Prüfung gezeigt hatten. Herzlichen Glückwunsch!

Die IGS „entert“ wieder die Experimenta

 Schon im Januar waren 18 MINT-Mädels mit Frau Ruhk und Herrn Feil in Heilbronn. Hauptziel war es hier, ein neues MINT-Programm aufzustellen. Im Rahmen dessen besuchte die Gruppe das Science-Center „Experimenta“ in Heilbronn und war so begeistert, dass die Idee entstand, mit einer großen Gruppe hinzufahren.

 

Dieses Mal fuhren 65 MINT-Begeisterte der Klassenstufen 7 bis 10 mit. Zusätzlich mit Herrn Paulen und Frau Martin im Gepäck ging es Ende Juni wieder dorthin. Durch die diesjährige finanzielle Unterstützung unseres MINT-Bereiches durch die Morbacher Papier-Mettler KG war es sogar möglich, diese Exkursion kostenfrei anzubieten. Dies gebührt vor allem den Dank des MINT-Bereiches. Und was ist MINT überhaupt? Hinter dieser Abkürzung verbergen sich die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – mit anderen Worten: Das sind die Fächer der Zukunft. Und diese Tatsache wurde auch im Experimenta, Deutschlands größtem ScienceCenter, mehr als deutlich. Auf fünf Stockwerken ging es in vielen Mitmach-Experimenten um die Sonne, den StoffWechsel, um KopfSachen und den WeltBlick. Im ForscherLand gab es beispielsweise vor allem Wasser- und Luftexperimente. Und in den Studios konnte man aktiv basteln, bauen und herstellen und die eigenen Werke auch behalten. Die Zeit verflog leider viel zu schnell.

Ein Trostpflaster gibt es aber hier: Der MINT-Bereich hat sich fest vorgenommen, jedes Jahr eine MINT-Fahrt für verdiente Mi(n)t-Macher anzubieten. Schauen wir einmal, wo es nächstes Jahr hingeht…

Rechtskundeunterricht an der IGS Morbach

Am 27.06 und 04.07 besuchte Herr Pfeifer, Richter am Amtsgericht Idar-Oberstein, die 10. Klassen der IGS Morbach und unterrichtete diese in Rechtskunde. Aufbauend auf den Unterrichtsinhalten des Gesellschaftslehreunterrichts erörterte Herr Pfeifer zusammen mit den Schüler*innen Fragen wie „Warum gibt es überhaupt Gesetze?“, „Wie läuft ein fairer Strafprozess ab?“ oder „Wozu dient Strafe“. Dank seiner langjährigen Erfahrung im Jugendstrafrecht konnte Herr Pfeifer auch einige Anekdoten zu aktuellen Fragestellungen wie der Legalisierung von Cannabis, oder dem Fahren ohne Führerschein beitragen und verband so die Theorie mit der Praxis.

Abschließend lud der Richter die Klassen dazu ein, sich einen Prozesstag am Amtsgericht selbest anzuschauen. Dieser Einladung werden kommende 10. Klassen der IGS Morbach sicherlich folgen.

Toller Erfolg bei Kunstwettbewerb

Sechs Schüler*innen der IGS Morbach überzeugten die Jury im 53. Kreativwettbewerb der Volks- und Raiffeisenbanken mit ihren Kunstwerken zum Thema „Wir – wie sieht Zusammenhalt aus?“. Bei dem Wettbewerb durften die Schüler*innen kreativ werden, egal ob mit Pinsel oder Stift – wichtig war es zu zeigen, wie sie die Themen Zusammenhalt, Solidarität und Gemeinschaft darstellbar machen.

Für ihre Leistungen wurden Paula Knospe, Kiara Kurz und Philipp Schmitt aus der Klasse 6b ausgezeichnet, ebenso wie Katja Warfield, Melania Stoinovia und Victoria Windschu aus der 9c. Neben Preisen für die Schüler*innen erhielt der Förderverein der Schule 250 Euro. Wir freuen uns und gratulieren den Gewinnern!

 

Wir sorgen dafür, dass sie nicht vergessen wird

29.06.2023:  Ausdrucksvolle Szenen zum Tagebuch der Anne Frank zeigten Schülerinnen und Schüler des Faches Darstellendes Spiel/ Theater der IGS Morbach im Saal des Pfarrheims.

Im Vorfeld ihrer Inszenierung hatte sich die Gruppe mit der Geschichte von Anne Frank auseinandergesetzt und Passagen aus Annes Tagebuch herausgesucht, die sie besonders bewegt oder beeindruckt hatten. In das Tagebuch, in dem Anne an ihre imaginäre Freundin Kitty schrieb, erzählte Anne von ihren Träumen, Wünschen, von den Ängsten entdeckt zu werden, aber auch von der Hoffnung, dass alles ein gutes Ende nehmen werde, weil sie noch immer an das Gute im Menschen glaube. Zu den ausgewählten Textstellen entwickelten sie zusammen mit ihrer Theaterlehrerin Uschi Moog spielerische Elemente und durch intensive Rollenarbeit näherten sich die Darstellerinnen Anne Frank und schlüpften in die Rolle ihrer Tagebuch-Freundin Kitty.  Es entstand eine Art Bilderbogen, der Situationen aus dem Leben im Versteck und Sehnsucht, Ärger, Angst eines 13-jährigen Mädchens zeigte, das nicht nach draußen darf und mit ihrer Familie in ständiger Todesgefahr lebt.

Als Resultat erlebte das Publikum eine szenische Lesung, in der sich prägnante Einzelbilder zu einem bemerkenswerten Mosaik zusammenfügten. Auffallend war die großartige Bühnenpräsenz und Konzentration der jungen Darsteller, die mit individuellem  Ausdruck und starker Körpersprache  entscheidend zur Wirkung des Stückes beitrugen, die durch passend gewählte Musik und Beleuchtung  noch verstärkt wurde. Mit nur wenigen multifunktional eingesetzten Requisiten entstanden immer wieder neue Bilder mit symbolischer Aussagekraft. So wurden  z.B. durch eine karierte Decke, die dem Umschlag von Annes Tagebuch ähnelte, die Spielerinnen zur „Freundin“ Kitty und konnten in direktem Dialog mit der Hauptdarstellerin treten. Das Umstellen weißer Kästen eröffnete immer neue Bühnenbilder und Koffer wurden zum Sinnbild für die Reise in eine ungewisse und dunkle Zukunft.  Im Schlussbild wurden die Koffer mit den Fotos der Versteckten auf die Bühne gestellt. Ein darauf gelegter blau-weiß gestreifter Schal machte den Zuschauern klar, dass das Versteck von Annes Familie am Ende verraten und die Versteckten von der Gestapo verschleppt wurde.

Die Zuschauer äußerten durchweg große Anerkennung für diese ganz eigene Art einer Geschichtslektion. Sie ging in der Tat zu Herzen und wird uns noch lange beschäftigen, so die Rückmeldung einer Zuschauerin. Eine sehr berührende Aufführung, emotional und ergreifend und die Stille am Ende war gut, um wieder in der Realität anzukommen.

 

Termine Schulbuchrücknahme

***Achtung: Die Rückgabe beginnt erst am Dienstag***

Die terminliche Überschneidung mit dem Studientag regeln wir folgendermaßen: Die Klassenstufen 9, 11 und 12 sollten lt. Plan ihre Bücher montags zurückgeben. Stattdessen können die Schüler*innen ihre Bücher in der gesamten Restwoche (also von Dienstag bis Freitag) abgeben.

Die reguläre Schulbuchrücknahme findet Klassenweise an folgenden Terminen statt.

Alle Schülerinnen und Schüler, die unsere Schule zum Ende des Schuljahres verlassen, haben die Möglichkeit
in der letzten Schulwoche, vom 18.07.2023 bis zum  21.07.2023 zwischen der 1. und 6. Schulstunde ihre Bücher zurückzubringen.