Die Diamanten sind geschliffen – Zweiter Abiturjahrgang der IGS Morbach stimmungsvoll verabschiedet

In einem stilvollen Festakt wurden am Samstag, dem 23.03.2019, die diesjährigen Abiturienten der IGS Morbach in der Baldenau-Halle verabschiedet. Unter dem Motto Gold war gestern – die Diamanten sind geschliffen betonte der Jahrgang den Reifeprozess, der während ihrer Schulzeit vollzogen wurde, um schließlich als wertvolles Individuum den weiteren Lebensweg anzutreten.

In feierlichem Rahmen gratulierten Oberstufenkoordinatorin Monika Dusaux, Schulleiter Stefan Philippi und die Elternsprecherin Sandra Jakobs den 39 Schülerinnen und Schülern für das erfolgreiche Absolvieren der Allgemeinen Hochschulreife und wünschten den Abgängern ein erfülltes und glückliches weiteres Leben.

Als kreative Autoren ihres eigenen Lebensweges bezeichnete Lehrer Alexander Hallet die Abiturienten, die nunmehr ein Kapitel ihrer Geschichte beendet hätten und bereit für neue Herausforderungen, neue Erfahrungen und ein neues Umfeld seien – ob in der Ausbildung oder an der Universität. Er forderte sie dazu auf, neugierig, wach und kritisch zu bleiben und: „die Stimme zu heben, wenn es zu leise ist und zu senken, wenn es zu laut ist.“

Maximilian Wetzorke und Emma Martini fassten anschließend in einer bewegenden gemeinsamen Ansprache Hoch- und auch Tiefpunkte aus der Oberstufenzeit zusammen und bedankten sich bei Lehrern und Familienmitgliedern für die Unterstützung.

Mit einem Traumabschluss von 1,0 erhielt Julia Nau die Auszeichnung für das beste Abitur, Martin Gorges und Pascal Stenzhorn belegten die Plätze 2 und 3. Des Weiteren erhielten die drei Jahrgangsbesten Ehrungen für herausragende Leistungen in den Fachbereichen Mathematik, Physik und Biologie, Lara Mettler bekam den Abiturpreis der Deutschen Gesellschaft für Philosophie. Der Preis der Bildungsministerin für vorbildliche Haltung und beispielhaften Einsatz erhielt der engagierte Stufensprecher Maximilian Wetzorke.

Musikalisch unterlegt wurde die Veranstaltung von Auftritten der Lehrerband, die unter anderem mit den Schülern des Musik-Grundkurses Queens We are the Champions vortrugen. Auch die Schülerband Who cares? bereicherte mit ihrer überzeugenden Performance die Feier.

Im Anschluss an die offizielle Zeugnisverleihung feierten die Abiturienten gemeinsam mit Familien, Freunden und Lehrern einen glanzvollen Abiball und schlossen damit stolz und zufrieden ihre Schulzeit ab.

Wir gratulieren: Elias Arnoldi, Kathrin Bauer, Anna Brück, Celina Brück, Kai Dreher, Morgane Dusaux, Vanessa Elter, Alina Erz, Amy Fuhr, Martin Gorges, Katja Harig, Alexander Harwardt, Hendrik Jakobs, Anna Kirchner, Elena Klein, Marina Kutz, Lena Leis, Pascal Lichter, Nick Lyam Luczak, Emma Martini, Lara Mettler, Kiara Moseler, Julia Nau, Anne-Catherine Nellinger, Marie Pfeiffer, Lara Rahn, Sophie Sauer, Steven Schäfer, Carolin Schuh, Celina Schuh, Jonas Schwarz, Dennis Senz, Hannah Steffes, Pascal Stenshorn, Sascha Stülb, Malin Thömmes, Jessica Uhl, Maximilian Wetzorke, Melissa Wittmann.

Theater hautnah – Die Nibelungen in 45 Minuten

Was braucht eine gute Geschichte? Liebe, Leidenschaft, Verrat – und natürlich einen blutigen Drachenkampf! Bereits vor über tausend Jahren funktionierte dieses Erfolgskonzept, aus dem die germanische Sage Die Nibelungen gestrickt ist. Dass man auch heute noch Schülerinnen und Schüler mit einem solchen Stoff begeistern kann, bewies Schauspieler Tino Leo in seiner Aufführung der Nibelungen – und das in furiosen 45 Minuten. Dabei schlüpfte er in insgesamt vierzehn verschiedene Rollen, was das Publikum zum Staunen brachte: „Ich könnte mich niemals so gut in die verschiedenen Rollen hineinversetzen wie Tino Leo. Er hat die Figuren so lebendig gespielt und das hat das Stück so besonders gemacht“, resümiert Aaron Gebhart nach der Aufführung. Auch die anderen Schüler zeigen sich beeindruckt von der Leistung des Schauspielers sowie der Dramatik der Sage. Besonders aufregend wurde die Vorstellung durch die Tatsache, dass Tino Leo immer wieder das Publikum in seine Darstellung miteinbezogen hat. So erlebten die Schülerinnen und Schüler Theater – im wahrsten Sinne – hautnah.

 

Jungturner beweisen sich in Regionalwettkampf

Beim diesjährigen Regionalentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ gingen am 28.01.19 zwei Turnmannschaften der IGS-Morbach im Wettkampf IV an den Start. Bei diesem breitensportorientierten Wettkampf absolvierten die jüngsten Morbacher TurnerInnen zusammen mit acht weiteren Mannschaften jeweils vier Gerätebahnen. Neben turnerischen Grundlagen am Reck, Boden, Balken und Parallelbarren beinhalteten die Gerätebahnen auch Weitsprung, eine Pendelstaffel, Stangenklettern sowie verschiedene Synchronübungen. In dem Wettkampf starteten rund 200 Turner aller Jahrgänge bis 2006.

Beide Mannschaften der IGS-Morbach gehörten mit zu den jüngsten Teilnehmern, viele trainieren in der Turn-AG in der Schule. Tapfer absolvierten alle den Turnwettkampf, auch wenn die Aufregung bei vielen groß war. Beide Mannschaften zeigten dabei Nervenstärke, gaben ihr Bestes und waren mit Freude dabei. Am Ende schaffte es die erste Mannschaft auf Platz sechs und die zweite Mannschaft belegte den zehnten Platz.

Die Betreuerinnen Larissa Gehm, Katja Gerhardt und Silja-Elin Schulz waren mit den Leistungen der TurnerInnen sehr zufrieden.

Gruppenbild
Oben v.l.n.r.:: Stella Merk, Paulina Röder, Emma Backes, Paula Bauer
Mitte v.l.n.r.: Maja Jung, Mona Weyand, Noel Leuck, Ann-Joline Göbel
Unten v.l.n.r.: Stacy Sander, Silja Schulz, Sophie Walther, Victoria Winschu

Unser Vorlesesieger gewinnt Kreisentscheid in Wittlich!

„Und wer glaubt jetzt noch, dass er gewonnen hat?“ fragt Maria Bernard von der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich in die Runde. Zögernd hebt sich eine Hand – nur ein Vorleser hat noch keine Urkunde bekommen und nun ist klar, wer den diesjährigen Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs als Sieger verlassen wird: Jakob Roth!
Mit seinem überzeugenden Auftritt hat der Schüler der IGS Morbach (Klasse 6c) den Lesewettkampf in Wittlich für sich entschieden. Jakob, der die Startnummer 1 zog und damit als Erster seine Textstelle vortragen musste, bewies Nerven und entführte die Zuhörer mit seinem anschaulichen Beitrag direkt in das Buch Max und die wilde 7 – Die Geister-Oma.

Auch den Fremdtext – ein Ausschnitt aus Rob Lloyd Jones‘ Jack Turner und das Grab der Smaragdschlange – meisterte er souverän und setzte sich so gegen seine Konkurrenz von den umliegenden Schulen durch. Wir sind  Stolz auf seine herausragende Leistung und gratulieren Jakob herzlich zu seinem tollen Erfolg. Ebenfalls gratulieren wir Fiona Klawatsch (6a), die auch für die IGS Morbach antrat, gute Leistungen zeigte und sich mit den anderen Teilnehmern den zweiten Platz teilt.

Jakob hat sich mit seinem Sieg für den Regionalwettbewerb in Trier qualifiziert. Der Vorlesewettbewerb wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels ausgerichtet und feiert in diesem Jahr sein 60. Jubiläum. Wir drücken weiterhin die Daumen und hoffen, dass er auch in der nächsten Runde erfolgreich sein wird!

 

Sonne, Mond und Sterne…

Am 23. Januar fand die diesjährige Astronomienacht aller 5. Klassen statt.

Hier einige Schüleräußerungen dazu:
„Die Astronomienacht war ein tolles Erlebnis für mich, denn wir haben viel über die Planeten gelernt. Die Klassen wurden in verschiedene Gruppen eingeteilt. Wir haben Filme geschaut, Spiele gespielt und sehr viel gebastelt, besonders schön fand ich das Basteln. Leider haben wir nicht den Sternenhimmel gesehen, weil es bewölkt war. Aber das war nicht schlimm, denn es war ein sehr schöner Abend.“
(Nele Haas, 5d)

„Ich fand die Astronomienacht insgesamt toll. Die einzelnen Stationen haben mir gefallen, weil sie arbeitsreich, lustig und spaßig waren. Leider konnten wir keine Sterne sehen, das war nicht schlimm, weil wir zusammen ein Planetenbild gemalt haben und ein Lapbook zum Sonnensystem und ein Quiz. Dass es abends bis halb zehn ging, fand ich okay.“
(Jan Schneider, 5d)

„Die Astronomienacht war gut und am nächsten Tag hatten wir frei. Alle Schüler hatten etwas zu essen für die ganze Klasse mitgebracht, das war schön für die Klassengemeinschaft.“
(Johanna Eissner, 5d)

„Um 16.30 Uhr traf man sich.
Mit anderen Schülern arbeitete ich.
Mit Lapbooks fingen wir an,
dann war eine Stunde bei Herrn Schütz dran.
Wir spielten ein Spiel, das machte Spaß.
In der Pause rannte man über Asphalt und Gras.
Herr Dibjick stellte uns astronomische Fragen,
bei Frau Mertini-Stein mussten wir einen selbst gebastelten Sternenhimmel nach Hause tragen.“
(Jakob Gerhardt, 5d)