Schülervertretung der IGS-Morbach unterstützt Tafel

Sv Tafel 2012
SuS von rechts nach links:
Anne Lorenz, Anna-Maria Zender, REWE- Mitarbeiterin,
Tim Schabbach, Vicky Schabbach

Am 16.12.2012 unterstützten wir, die Schülervertretung der IGS-Morbach, die Tafelaktion im REWE Knichel Morbach. Die mit Lebensmitteln befüllten Tüten im Wert von 5€ wurden der Tafel in Idar-Oberstein gespendet. Desweiteren konnten wir einige Geldspenden verzeichnen, die ebenso der Tafel zu Gute kamen. Ein herzliches Dankeschön an alle Kunden  für die Spenden sowie bei Roman Knichel und seinem Team, die dieses erfolgreiche Projekt ermöglicht haben.

Schwerpunkt Musik Band 7

Unsere Band 7 spielt seit fast einem Jahr zusammen und wir haben Aufnahmen von folgenden Liedern gemacht: „If I were a boy“ (nach Beyonce) und „Himmel auf“ (nach Silbermond). Zu verschiedenen Anlässen sind wir auch schon aufgetreten.
Die Proben an der Landesmusikakademie in Neuwied waren zwar sehr lang, aber es hat uns Spaß gemacht, v.a. weil wir uns gut miteinander verstehen. Montags besuchen alle Bandmitglieder noch den Schwerpunkt zu ihrem Instrument, wo wir Neues lernen oder wir üben die Lieder auf unserem jeweiligen Musikinstrument, die wir dann in der Band mittwochs zusammen proben.
Wenn ihr mal reinhören wollt, dann folgt dem link.
Es spielen:
Duarte Revés Sandro       Schlagzeug
Stülb  Sascha                     Keyboard
Wannemacher Robin       Gitarre
Womelsdorf Sabrina        Gesang
Scherer Jan                         E-Bass
Minnebeck Markus          Gitarre

 

Im Einsatz für Menschenrechte und Akzeptanz

(aus: Trierischer Volksfreund, 14.12.2012)

Die Integrierte Gesamtschule und Realschule plus Morbach ist gestern offiziell zur “mitarbeitenden Unesco-Projektschule” ernannt worden. Damit wird ihr Einsatz für Umwelt und Menschenrechte sowie gegen Armut gewürdigt.

Schülerinnen zeigen beim Festakt eine Turnvorführung (links). TV-Fotos (2): Hannah Schmitt
Anton V. Wyrobisch, Landeskoordinator der Unesco-Projektschulen (rechts), überreicht Sebastian Mertes, Stefan Philippi und Simone Weber die Urkunde.

Morbach. Ein neuer Status für die Integrierte Gesamtschule Schule (IGS) und Realschule plus Morbach: Seit gestern ist sie offiziell “mitarbeitende Unesco-Projektschule” – ein Erfolg, über den Schulleiter Stefan Philippi sehr stolz ist. Mehr als zwei Jahre hätten die Schüler und Lehrer nun daran gearbeitet, sagt er. Damit ist sie eine von 15 Schulen in Rheinland-Pfalz, die diesen Namen tragen. In Deutschland sind es insgesamt etwa 200 Unesco-Projektschulen, weltweit mehr als 8000.
Das wurde gemeinsam mit den Schülern im Festsaal der Baldenauhalle groß gefeiert: Die Schulband gab Lieder zum Besten, die Schüler des Schwerpunkts Sport wirbelten in Flugrollen, Rädern und Saltos über die Bühne. Einige Schülerinnen der achten Klasse tanzten und wieder andere erzählten von den Projekten, die die Jugendlichen mitgestalten. Auch Bürgermeister Andreas Hackethal und die Landtagsabgeordnete Bettina Brück waren vor Ort, um den Schülern für ihr Engagement zu danken.
Doch was bedeutet es, Unesco-Projektschule zu sein? Die Schule müsse sich den Zielen der Organisation verpflichtet fühlen, erzählt Philippi. Dazu gehören die Themen Menschenrechte verwirklichen, Armut bekämpfen, Umwelt bewahren und Anderssein akzeptieren, die im Unterricht und in Projektarbeiten vermittelt werden. “Dass dies notwendig ist, zeigen die Nachrichten, die uns aus den Krisengebieten täglich erreichen”, sagt Anton V. Wyrobisch, Landeskoordinator der Unesco-Projektschulen.

Für alle Altersstufen

An der IGS stehe das Projekt aber auf solidem Grund; die Entscheidungsprozesse würden von allen Gruppen getragen. Die Projekte laufen in allen Jahrgangsstufen: So lernen die Schüler der fünften bis achten Klasse Gerechtigkeit und Fairness im Klassenrat; die zehnten Klassen reisen zur Kriegsstätte ins französische Verdun, um die Konsequenzen von Krieg und Verletzung der Menschenrechte hautnah zu erleben. Zudem engagieren sich die Mädchen und Jungen für die Tafel, die Multiple-Sklerose-Stiftung und die Mali-Hilfe, der ein Scheck über mehr als 8000 Euro überreicht wurde.
Große Veränderungen erwartet der Schulleiter aufgrund des Status zunächst allerdings nicht. “Aber die Auszeichnung bestärkt uns darin, weiterzumachen”, sagt Philippi.

Er hofft zudem, dass sie hilft, Fördermittel für Projekte einzuwerben. Denn die Arbeit geht weiter: Die IGS möchte auch zur “anerkannten Unesco-Projektschule” werden. Bewährt sie sich in den kommenden Jahren, kann die IGS laut Philippi diesen höchsten Status beantragen.
Die Schüler stehen auf jeden Fall hinter dem Konzept. Es sei eine gute Sache, weil “es dazu beiträgt, dass es an unserer Partnerschule in Afrika besser wird”, ist der 13-jährige Pascal Momper überzeugt. “Es ist was Schönes”, sagt auch Gina Gorges (14 Jahre). Beatriz Ferreira Da Silva (14) ergänzt: Es sei eine interessante Sache, die sie immer wieder freue.

Plätzchenverkauf am Morbacher Weihnachtsmarkt 2012

logo_elternbeirat
Wir hatten auch in diesem Jahr einen Stand am Morbacher Weihnachtsmarkt organisiert, um selbstgebackene Plätzchen der Eltern zu verkaufen. Die Plätzchen fanden „reißenden Absatz“, so dass wir samstags am späten Nachmittag die letzte Tüte verkaufen konnten.

Mit dieser Aktion haben wir einen Gewinn von rund 640 Euro erzielt. Von diesem Geld wollen wir Bänke für den Pausenhof anschaffen.
Wir danken allen Eltern, die so fleißig Plätzchen gebacken und uns beim Verpacken geholfen haben. Außerdem danken wir der Schule, die uns ebenfalls tatkräftig unterstützt hat. Die Tüten für die Plätzchen wurden von der Firma Papier-Mettler gespendet – auch hierfür ein herzliches Dankeschön.
Nur durch die Hilfe aller Beteiligten konnten wir diesen Gewinn erzielen, der nun unseren Schülern zugute kommt.

Neue Spitze“ beim Schulelternbeirat
Nachdem der bisherige Vorsitzende Christoph Olk aus beruflichen Gründen sein Amt als Schulelternsprecher niederlegte, wählte der Schulelternbeirat in seiner jüngsten Sitzung Anja Vogt-Nau zur neuen Schulelternsprecherin. Ihre Vertretung übernimmt Sandra Jakobs. Wir danken Christoph Olk für sein Engagement als Vorsitzender.

Das Internet – eine neue Herausforderung in der Erziehung

Kriminalhauptkommissar  Elmar Esseln, Leiter des Beratungszentrums Trier, stellte im Rahmen der Reihe Elternbildung an der IGS Morbach die Risiken und Gefahren vor, die im Netz herrschen. Besonders aufschlussreich waren für die Zuhörer die Informationen zum Schwerpunkt “soziale Netzwerke”. Angefangen mit dem Nickname, der keine Rückschlüsse auf den eigentlichen Namen und das Alter zulassen sollte und einem recht sicheren Passwort, bis hin zur Beweissicherung bei Belästigungen und Mobbing reichte das Spektrum. Die Tatsache, dass Unternehmen sich auf den Internetseiten ihrer Bewerber informieren, ist leider nicht allen Jugendlichen klar. Das Netz vergisst nichts und einmal gepostete Informationen und Bilder sind immer wieder abrufbar. Wichtig für Eltern war auch die Aufklärung über Abofallen, illegale Downloads, die teilweise auch Viren mit auf den Computer schleusen und sogenannte Ping-Anrufe, die die Telefonrechnung in die Höhe schnellen lassen. Eltern, die sich genauer informieren möchten, finden auf www.klicksafe.de weitere wichtige Hinweise.

Nachrichten aus dem Sport

Sowohl mit den Mädchen als auch mit den Jungen sind wir im Wettkampf IV (5. und 6. Schuljahr) Kreismeister auf dem Feld (JtfO) geworden und werden im nächsten Jahr am Regionalvorentscheid teilnehmen.
Auch beim Fritz-Walter-Cup (Halle) haben wir mit den Jungen (Jahrgang 2000 und jünger) die nächste Runde ohne Niederlage und Gegentor erreicht
Am 6.12.12 spielen wir mit den Jungen (Alter 15 und 16 Jahre) als Titelverteidiger (letztes Jahr gewannen wir Bundesligakarten für ein Spiel in Kaiserslautern) auf einem großen Hallenturnier in Bernkastel-Kues (Ausrichter: BBS Bernkastel-Kues) und hoffen, dass wir dort unseren Titel verteidigen können.