Wanderausstellung des Landtags Rheinland-Pfalz vom 12. Januar bis 7. Februar 2018

Zum Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern gehört seit 2005 auch die Wanderausstellung des Landtags, die über alles Wichtige rund um das Landesparlament informiert. Denn nur wer informiert ist, kann auch mitreden, mitgestalten und mitentscheiden – etwa bei Wahlen. Wir wünschen uns, dass diese Ausstellung an unserer Schule ein reges Interesse findet.

Die Ausstellung ist während der Unterrichtszeiten unserer Schule geöffnet.  Pressemeldung_Landtag_Rheinland-Pfalz

Musik verbindet Alt und Jung

Weihnachtslieder kennen viele ältere Menschen noch aus ihrer Kindheit, sie rufen Erinnerungen wach und manch einer wird beim Singen noch einmal jung. Die Schülerinnen und Schüler des Musik- Grundkurses der IGS Morbach besuchten die Bewohner des Alten-und Pflegeheim St. Anna, um mit ihnen gemeinsam traditionelle Weihnachtslieder zu singen. O Tannenbaum, Stille Nacht und die Weihnachtsbäckerei standen auf dem Programm, aber auch Weihnachtsmusik von Mariah Carey „All I want for Christmas“ hatten die Oberstufenschülerinnen und -schüler ausgesucht. Clara Moosmann begeisterte mit ihrem Solostück am Klavier die Zuhörer. Zwischen den musikalischen Beiträgen erzählte die begleitende Musiklehrerin Katja Gerhardt die Weihnachtsfabel der Tiere und überraschte mit der Weihnachtgeschichte in Hunsrücker Platt. Musik ist etwas, das auch heute noch junge und ältere Menschen verbinden kann und durch gemeinsames Musizieren Freude schafft.

Lesen in Bewegung

Am 17.11.2017 fand der diesjährige bundesweite Vorlesetag statt. In diesem Zusammenhang wurde im Sportunterricht der Klasse 6d das fächerübergreifende Projekt „Lesen in Bewegung“ durchgeführt. Im ersten Teil der Umsetzung wurde die aktuelle Klassenlektüre aus dem Deutschunterricht „Level 4 – Stadt der Kinder“ von Andreas Schlüter aufgegriffen. Die Schülerinnen und Schüler stellten Szenen aus den bisher gelesenen Kapiteln in Bewegung dar. Eine Bewegungsgeschichte fand im zweiten Teil des Projektes ihre Umsetzung. Hierbei wurden auf bestimmte Begriffe, wie bspw. „Fußball“ oder „Theo“, Bewegungsaufgaben wie bspw. Strecksprünge oder schnelles Laufen im Kreis festgelegt. Immer wenn die Schlüsselbegriffe vorgelesen wurden, führte die Klasse 6d die Bewegungen aus. Bei diesem Projekt lernten sowohl die Schülerinnen und Schüler als auch die Lehrperson eine neue Art des Unterrichts kennen, der die Literatur und das Lesen mit dem Sport verknüpft. Allen Beteiligten hat das Projekt viel Spaß gemacht.

Große Weltliteratur in knackigen 50 Minuten

Forschend, fordernd, verliebt, verzweifelt – so hat Johann Wolfgang von Goethe eine der bekanntesten Figuren der Weltliteratur in seinem Drama „Faust“ gezeichnet. Goethe verarbeitet Themen, die auch rund 200 Jahre nach ihrer Entstehung nicht an Aktualität verloren haben.

Die Hauptfigur: ein einsamer, alternder Akademiker, der an die Grenzen der Wissenschaft gerät und in seinem Drang nach neuen Erkenntnissen einen Pakt mit dem Teufel Mephisto schließt. Auf der anderen Seite: Gretchen, ein junges Mädchen, für das Faust die erste große Liebe und zugleich ihren Untergang bedeutet.

Der Schauspieler und Autor Tino Leo hat das Drama in einer Mischung aus Lesung und Hörspiel verkürzt, stellenweise aktualisiert und so in nur 50 Minuten erlebbar gemacht. Gemeinsam mit seiner Kollegin Carolin Freund präsentierten sie das Stück vor der Oberstufe der IGS-Morbach in einer fesselnden Lesung, bei der die beiden Schauspieler in die unterschiedlichen Rollen schlüpften und Faust, Gretchen und Co. so lebendig werden ließen.

Mit einer effektvollen Klangcollage wurden die einzelnen Szenen akustisch untermalt. Der sperrige Stoff wurde so auch für die Schüler, die das Stück noch nicht gelesen haben, verständlich: „Ich weiß gar nicht, warum alle immer behaupten, „Faust“ sei schwer zu verstehen – es ist doch absolut klar, was da passiert“, so kommentiert eine Schülerin die Aufführung.

Und auch bei denjenigen, die „Faust“ bereits gelesen haben, kam die Vorstellung sehr gut an; gelobt wurde vor allem die darstellerische Leistung, die sehr zum Verständnis und auch zur Unterhaltung beigetragen habe sowie die teilweise witzigen Aktualisierungen, welche die komische Komponente des Dramas unterstrichen.

(Isabell Schu-Schätter)

Wir machen mit beim Klimaschutz!

Die Jugendlichen verbringen den größten Teil ihrer Zeit in geschlossenen Räumen, und deshalb ist es wichtig, mehr über das „Zimmerwetter“ informiert zu sein.

Die Klasse 5a der IGS Morbach hat 28.11.17 mit ihrer Klassenleiterin Alexandra Schröder-Eibes am Zimmerwetter-Projekt der Energieagentur RLP teilgenommen. Während vier Unterrichtsstunden haben die Mädchen und Jungen sehr viel über die klimatischen Verhältnisse im Klassenraum (Kohlenstoffdioxidgehalt, Oberflächentemperatur, Luftfeuchtigkeit…) erfahren. Sie haben selbst an vier verschiedenen Stationen das naturwissenschaftliche Messen und Experimentieren in Kleingruppen geübt. Gemeinsam wurden die Ergebnisse dann ausgewertet. „Wo ist es im Klassenraum besonders warm/kalt? Wann müssen wir wieder richtig lüften? Wie geht überhaupt das „richtige“ Lüften?“

All diese Fragen konnten unsere Schülerinnen und Schüler nach Anleitung der Messungen durch Frau Dipl. Biologin Ulrike Braun selbst erfahren. Sie wissen nun, dass die optimale Raumtemperatur zwischen 18-21°C liegt und die Luftfeuchtigkeit zwischen 30-55 %. Besonders toll fanden alle den Einsatz der Nebelmaschine, bei der wir lernen, dass Stoßlüften schon recht gut funktioniert, aber Querlüften noch effektiver für einen schnellen Luftaustausch ist.

Wir wissen nun, wie ein energiesparendes Heiz- und Lüftungsverhalten aussieht und wollen das auch umsetzen und so unseren kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Ein herzliches Dankeschön noch einmal an Frau Dipl. Biologin Ulrike Braun, die uns so toll ins Zimmerwetter eingeführt hat. Für eine Woche haben wir von ihr auch als Leihgaben eine Kohlenstoffdioxid-Ampel für den Klassenraum und digitale Messgeräte für die relative Luftfeuchtigkeit und die Temperatur erhalten. Diese dürfen die Kinder auch mit nach Hause nehmen und können so das naturwissenschaftliche Messen auch daheim weiter vertiefen. In einer Woche findet dann eine Reflexionsrunde statt, auf die wir schon sehr gespannt sind.

Ein herzliches Dankeschön auch an den Förderverein der IGS Morbach, der die Kosten für das Projekt übernehmen wird.

Die Nibelungensage in weniger als einer Stunde

Wer kennt sie nicht, die tragische Liebe zwischen Kriemhild und Siegfried, dem kühnen Drachenbezwinger, wer hat noch nicht von Hagen gehört, der Siegfried an seiner einzig verwundbaren Stelle traf?

In 45 Minuten nimmt Schauspieler Tino Leo in seinem Stück „Ich bin nicht Siegfried“ seine Zuschauer mit auf seine actiongeladene Reise durch das sagenhafte Nibelungenland. Mit wenigen, witzigen Zeichnungen stellt er die verschiedenen Hauptpersonen des Stückes vor und schlüpft in fliegendem Wechsel mit verstellter Stimme und ausdrucksstarker Körperhaltung in die unterschiedlichen Figuren. Mal als Reporter, der die Geschichte erzählt, dann ist er Siegfried, der mit dem Kapuzenpulli als Tarnkappe für Gunther die starke Brunhild überlistet. Aber auch als schöne Kriemhild oder grimmiger Hagen kann der Schauspieler die jungen Zuschauer überzeugen und es gelingt ihm, in einer höchst vergnüglich- informativen Schulstunde die Geschichte von Siegfried und Krimhild zu erzählen. Die Schüler und Schülerinnen der Klassenstufe 7 meinten, sie hätten nichts dagegen, wenn auch Stadtführungen immer so unterhaltsam wären. Am Ende der Darbietung beantwortet Tino Leo den Schülern, die das Fach Darstellendes Spiel- Theater gewählt haben, Fragen zum Stück und gibt Auskunft über den Beruf des Schauspielers. Zum Anschluss stellen die Schüler des Wahlpflichtfachs die typische Gestik und Mimik der einzelnen Figuren gemeinsam mit Tino Leo nach und ihnen wird klar, dass Schauspieler ganz und gar in ihre Rolle schlüpfen müssen, denn Requisite, Bühnenbild und Kostüm genügen nicht, um eine Figur überzeugend darzustellen.