Spielend Handball lernen…

…unter diesem Motto ließ Armin Emrich die Sportlehrer während der Fortbildung am 27.3.2014 in der Baldenauhalle schwitzen.
Armin Emrich war Bundestrainer der Deutschen Männer- und Frauen-Handballnationalmannschaft sowie Schweizer Nationaltrainer der Männer. Viele Jahre war er als verantwortlicher Jugendtrainer des deutschen Handballbundes tätig. Er veranstaltet Vereinsförderkurse und Trainingslager – und verfügt über langjährige Erfahrung in der Trainer- und Lehrerausbildung (Armin Emrich: Spielend Handball lernen in Schule und Verein. Limpert Verlag).
So stellte er auch an diesem Tag verschiedene Spiele vor, die technische und taktische Elemente des Handballspiels in allen Alterstufen vermitteln.
Was bereits die Sportlehrer am Vormittag in der Halle testeten, wurde am Nachmittag von den WPF-SpuG-Kursen der Klassenstufen 7 und 8 in einer Trainingseinheit umgesetzt: In vier Mannschaften wurde Wandball, Kombinationsball und anschließend natürlich Handball aufs große Feld gespielt. Die Sportlerinnen und Sportler hatten viel Spaß – und auch der Trainer lobte insbesondere das faire Spiel der Schülerinnen und Schüler.
IMG_7097 IMG_7093 IMG_7088

Erfolgreiche Teilnahme der IGS Morbach am Regionalentscheid ‘Jugend debattiert’

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERANachdem im Februar die Schulsieger des bundesweit ausgetragenen Rhetorik-Wettbewerbs „Jugend debattiert“ ermittelt worden waren, traten diese nun beim Regionalentscheid in Hermeskeil gegen die Besten anderer Schulen an. Neben der IGS Morbach nahmen in der Altersgruppe der Sekundarstufe I auch die Schulsieger der Gymnasien Hermeskeil, Saarburg und Schweich sowie der Realschule Plus in Thalfang teil. In zwei Vorrundendebatten ging es um die Streitfragen „Soll die Einzelhaltung geselliger Heimtiere verboten werden?“ und „Sollen Eltern zur Teilnahme an Elternabenden in der Schule verpflichtet werden?“. Die Schülerinnen und Schüler wurden dabei auf Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft geprüft.  Zwei Schülerinnen der Klassenstufe 9 der IGS Morbach schafften den Einzug ins Finale. Im Sitzungssaal des Rathauses Hermeskeil debattierten sie in Anwesenheit des Bürgermeisters der Verbandsgemeinde Hermeskeil Michael Hülpes, zum Thema „Soll in der Fußball-Bundesliga die Torlinientechnik eingeführt werden?“. Wir gratulieren Michaela Pitsch und Salome Stefes (beide 9d), die gegen eine starke Konkurrenz den 3. und 4. Platz errungen haben. (G.Mertini-Stein)
Das Foto zeigt alle Sieger, auch die der Sek II, im Sitzungssaal des Rathauses Hermeskeil.

Aktion „Achtung Auto“ an der IGS Morbach – Verkehrserziehung, die begeistert!

mail Achtung AutoP1070316Letzte Woche fand an unserer Schule für alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 6 die Aktion „Achtung Auto“ statt. Eine erfolgreiche bundesweite Verkehrssicherheitsinitiative, um Kindern die Gefahren des Straßenverkehrs und die wichtigsten Verhaltensregeln näher zu bringen. Durchgeführt wird diese Initiative vom ADAC mit tatkräftiger Unterstützung der Opel AG und der Michelinreifenwerke.

Die Sechstklässler waren schon vorab äußerst neugierig auf das, was sie erwartete. Das konnte man aus den Stimmen der einzelnen Klassen erkennen: „Das wird bestimmt cool!“, „Mein Bruder hat da schon mitgemacht, der meinte, wir bekommen ne Vollbremsung gezeigt und dürfen auch mitfahren, wenn wir möchten!“. Hinzu kam, dass der ausgebildete Moderator Walter Schmidt vom ADAC die jungen Verkehrsteilnehmer super motivieren konnte. Eine gute Mischung aus Theorie, Praxis und Spiel lockerte die Aktion „Achtung Auto“ für die Jugendlichen erfolgreich auf.
Gemeinsam wurden wichtige Verhaltensregeln im Straßenverkehr erarbeitetet. So erfuhren die Schülerinnen und Schüler zum Beispiel die eigene Reaktionszeit und den eigenen Bremsweg in einem Laufspiel. Mithilfe von kleinen aber effektiven Selbstversuchen, konnte dann gemeinsam die Formel für den Anhalteweg erarbeitet werden.
Dann hieß es: „Bitte einsteigen, wir machen eine Vollbremsung“. Ordnungsgemäß im Auto gesichert, erlebten die Schülerinnen und Schüler, warum es so wichtig ist, sich immer anzuschnallen, denn ohne Sicherheitsgurt hätte Schlimmes passieren können. „Boah, ich bin richtig stark in den Gurt gedrückt worden, als das ABS beim Bremsen geblinkt hat!“, berichtete einer der Schüler.
Wir möchten uns daher im Namen der Klassenstufe 6 sowie der gesamten Schule für diese lehrreichen und tollen Tage beim Sicherheits-Trainer Schmitt, dem ADAC und allen Sponsoren herzlich bedanken und hoffen, dass wir den ADAC noch häufiger an unserer Schule mit der Aktion „Achtung Auto“ begrüßen dürfen. (Severin Ochs)

Testessen bei unserem neuen Catering- Unternehmen für die Mensa

In ein paar Wochen ist es soweit, unsere neue Mensa wird in Betrieb genommen und wir sind schon sehr gespannt auf den neuen Caterer und damit das neue Essen und den Kiosk.
Wir, die SV, durften bereits jetzt einen Blick hinter die Kulissen von Sander Catering in Wiebelsheim werfen. Am 25.02.2014 ging es um 8.00 Uhr mit Herrn Eric Nykiel, Frau Nadine Heidrich und Frau Caroline Weis los.
Nur eine dreiviertel Stunde entfernt von Morbach befindet sich das Werk von Sander Catering. Dort angekommen mussten wir durch eine Schleuse, um am Besucherempfang unsere Namensschilder zu bekommen. Nun wurden wir von Herrn Kevin Möller und Herrn Oliver Stammler empfangen. Bürgermeister Andreas Hackethal kam hier auch hinzu.
Zur Einführung in die Unternehmensphilosophie von Sander Catering bekamen wir einen Film über die Zulieferer und auch die Kunden des Unternehmens gezeigt. Hier konnten wir uns auch nochmal davon überzeugen, dass unser neuer Caterer auf die besten Produkte setzt und große Namen wie Starbucks, IBIS-Hotels, viele Schulen etc. beliefert.
Endlich ging es los: Um die Produktion nun besichtigen zu dürfen, mussten wir uns zunächst weiße Schutzanzüge über unsere Kleidung anziehen, außerdem noch ein Haarnetz, einen Mundschutz und Schutzüberzüge für unsere Schuhe. Nachdem wir wieder einige Schleusen passiert und unsere Hände desinfiziert hatten, ging es durch mehrere Produktionsstätten und Lager. Wir konnten bei der Produktion von Tomatensauce zuschauen, die Abteilung für Obstsalat begutachten und die Herstellung von Paella beobachten. Zum Schluss kam das Beste: die Produktion von Nachtisch
Nachdem wir die verschiedenen Hallen der Produktion und des Lagers durchquert hatten, ging es, nachdem wir unsere Schutzkleidung ausgezogen hatten, zurück zum Empfangsgebäude. Hier wartete schon ein leckeres Buffet auf uns. Als Vorspeise bekamen wir eine Suppe aus Süßkartoffeln serviert, am Buffet konnten wir uns Antipasti- Variationen nehmen, als Hauptspeise gab es Gemüseburger, Rouladen mit Sauce und Möhrengemüse. Zum Nachtisch standen auf dem Buffet Tiramisu, verschiedene Küchlein, Raffinello mit Himbeerkern und anderes
Wir möchten uns bei Sander Catering recht herzlich für die Einsicht in das Unternehmen, die tolle Gastfreundschaft und natürlich für das leckere Essen bedanken.
Wir freuen uns auf unsere neue Mensa.

Schüleraustausch Deutschland- Frankreich

P1060465 HP kleinEine andere Kultur erleben, neue Leute kennen lernen, sich auf ungewöhnliche Situationen einstellen: Wer an einem Schüleraustausch teilnimmt, lernt nicht nur die neue Sprache anzuwenden, sondern auch viel über die Lebensgewohnheiten im Gastland und letztendlich auch über sich selbst. Es gehört schon Mut dazu, sich darauf einzulassen, wenn auch nur für zwei Wochen, einen Tauschpartner zu besuchen, mit dem man bisher nur per Mail Kontakt hatte.
Gina Braun (Klasse 10c) hat, angeregt durch ihre Französischlehrerin Petra Hartmann, in Laurie eine Austauschpartnerin in Frankreich gefunden. Gina berichtet: „Ich habe mit Laurie deren Schule besucht und muss sagen, das war ganz schön anstrengend. Wir verbrachten eigentlich den ganzen Tag in der Schule. Der Unterricht begann um 8 Uhr und endete teils um 17 Uhr, manchmal erst um 18 Uhr. Hinzu kam, dass wir morgens erst mit dem Auto zur Bushaltestelle gefahren werden mussten. Die Busfahrt dauerte dann eine halbe Stunde und schließlich mussten wir noch 15 Minuten zu Fuß zur Schule laufen. Morgens hin, abends zurück. Eine halbe Stunde Mittagspause und 2 x 10 Minuten zwischen den Stunden, das kann man sich bei uns gar nicht vorstellen. Und Hausaufgaben waren dann auch noch zu erledigen. Freizeit gibt es in der Woche über eigentlich gar keine. Deshalb hat sich meine Austauschpartnerin Laurie hier in unserer Schule wie im Urlaub gefühlt. Die Schüler in Frankreich zeigen den Lehrkräften gegenüber sehr großen Respkt, da wird nicht gequatscht im Unterricht. Aber ich finde es hier besser, denn die Lehrer sind lockerer und man hat auch wochentags Zeit für sich und kann seinen Hobbys nachgehen. Ich würde einen Austausch auf jeden Fall empfehlen, würde mir aber beim nächsten Mal lieber eine Gastfamilie in einer größeren Stadt aussuchen.“

Elternbildung an der IGS und RS+ Morbach

Thema: Umgang mit Sexualität bei Kindern und Jugendlichen 

ElternbildungDie nächste Veranstaltung der Elternbildungsreihe findet am Mittwoch, dem 26. März 2014 um 19:30 Uhr in Raum B102 statt.
Diese und weitere Punkte stehen an unserem Gesprächsabend im Mittelpunkt:

  • Psychosexuelle Entwicklungsaufgaben während der Pubertät
  • Was bewegt Jungen und Mädchen? Welche Fragen haben sie?
  • Wie können Eltern ihre Kinder in dieser Entwicklungsphase begleiten?
    Als Referenten haben wir Herrn Michael Charles eingeladen. Er ist Diplom-Pädagoge und hat langjährige Erfahrung in der sexualpädagogischen Arbeit mit Jungen und Mädchen. Neben seiner freiberuflichen Referententätigkeit ist er auch Mitarbeiter der Pro Familia Trier.