Die Busschule

Von: Sina – Klasse 5a
Die Klassenstufe 5 hat am Mittwoch, den 15.5.2013 die Busschule besucht. Wir haben viel gelernt und der Busfahrer hat uns gesagt, dass wir nicht reinstürmen sollen, sondern vorne einer nach dem anderen langsam hineingehen und den Bus von hinten nach vorne füllen . Er hat uns gezeigt, was passiert,  wenn ein Kind zu nah am Straßenrand steht. Aber er hat es natürlich nicht mit einem Kind gezeigt, sondern er hat eine Tonne angefahren. Deshalb gibt ja an der Bushaltestelle so eine gelbe Markierung, hinter der wir warten sollen. Aber er hat uns auch gesagt, dass wenn ein Kind vor dem Bus steht, es gefährlich enden kann. Wir durften uns auf den Fahrersitz setzen, damit wir erkennen, dass der Busfahrer nicht immer alles sehen kann, auch nicht im Spiegel. Am Ende bekamen  wir unsere Urkunden und Gummibärchen.

Girls- und Boys Day für Morbacher Schüler

girls_dayViele Mädchen entscheiden sich im Rahmen ihrer Ausbildungs- und Studienwahl noch immer überproportional häufig für “typisch weibliche” Berufsfelder bzw.Studienfächer, womit sie ihre Berufsmöglichkeiten einschränken. Auf der anderen Seite gibt es nur wenige Jungs, die später im Kindergarten, in Kindertagesstätten, in Grundschulen oder im Gesundheitsbereich und in der Pflege arbeiten möchten.
Der erst nur für Mädchen eingerichtete Girls Day bietet Mädchen die Möglichkeit, in Berufe aus Technik, IT, Handwerk und Naturwissenschaften zu schnuppern, Jungs erhalten einen Einblick in die mehrheitlich von Mädchen gewählten Berufsfelder. Tobias Boemer, Koordinator für Berufsorientierung und Praxistag, ist erfreut über die große Resonanz der Schülerinnen und Schüler:“ Dreißig Mädchen und siebzehn Jungen der siebten Klassenstufe haben die Chance genutzt, einmal über den Tellerrand hinauszuschauen.“
Nico und Matthias hatten Spaß bei der Arbeit im Kindergarten und auch Luca, Jonas und Marc haben erfahren, dass vor allem die kleinen Jungs sich freuen, wenn sie auch einmal mit großen Jungs etwas unternehmen können. Elvira hat den Lageristen einer Baufirma begleitet, Bauarbeiter zu ihrer Arbeit befragt und sich für Erklärungen zur Baustelle der neuen Mensa interessiert. Einen Tag bei der Bundeswehr verbrachten Michelle, Dana und Marie und waren dort beim Bautrupp, besuchten die wassertechnische Anlage und den Wartungstrupp. Chantal hat der Tag beim Anlagenbau viel Spaß gemacht und sie kann sich vorstellen, später einmal in diesem Bereich zu arbeiten.

Vorbereitungsworkshop zum Praxistag

praxistagDer “Praxistag” ist ein Langzeitpraktikum, an dem SchülerInnen der Klassenstufe 9 einen Tag in der Woche in einem Betrieb oder einer Institution ganztägig mitarbeiten.
Für das Schuljahr 2013/2014 haben sich 21 Schüler und 5 Schülerinnen der Klassenstufe 8 für die Teilnahme am “Praxistag” entschieden.
Am Donnerstag, den 24.5.2013 und am Freitag, den 25.5.2013 findet für sie der Vorbereitungsworkshop statt.
Weitere Informationen zum “Praxistag” unter http://praxistag.bildung-rp.de/
(
Tobias Boemer, Organisationsleiter Praxistag)

Neue Kollegen und Kolleginnen

Mandel vor Kirschbaum mWir begrüßen ganz herzlich im Kollegium
Oliver Haus, Anna Engel, Andrea Koch und Paula Giersch, sowie Annemarie Mergener, die nach der Geburt ihres Kindes wieder zurück ist.

Oliver Haus

hausAufgewachsen bin ich in Morbach-Merscheid und zur Schule gegangen in Bernkastel-Kues, wo ich 2003 mein Abi gemacht habe.
Mein Studium, Geografie und Sport, habe ich in Mainz absolviert und mein Referendariat konnte ich in Aachen durchlaufen. Nach dem Ersten Staatsexamen im Januar 2011 habe ich als Vertretungslehrer an Realschulen Plus in der Nähe von Mainz schon erste Erfahrungen sammeln können.
Während des Vorbereitungsdienstes von November 2011 bis April 2013 arbeitete ich an einem Gymnasium.

Paula Gierschgiersch_paula

Mein Name ist Paula Giersch. Ich bin 31 Jahre alt und arbeite seit Mitte April als Kunst- und Deutschlehrerin an der IGS Morbach. Ursprünglich habe ich Deutsch und Geschichte an der Universität Trier und der Università di Bologna studiert, tatsächlich mit dem Lehramt als letztendlichem Ziel. Während meines einjährigen Studienaufenthalts in Italien, in Siena, Rom und Bologna, wurde jedoch auch meine Begeisterung für Malerei und Architektur geweckt. 2007 fing ich deshalb neben der Uni an, für das Rheinische Landesmuseum Trier zu arbeiten, und führte Gruppen durch die damalige Sonderausstellung „Konstantin der Große“. In den folgenden Jahren wurde ich Teil der dortigen Museumspädagogik, fing an, in den anderen Museen Triers zu arbeiten und wurde schließlich 2011 auch Stadtführerin in Trier. Nebenbei fing ich an, meine Doktorarbeit in der Neueren deutschen Literaturwissenschaft zu schreiben. Heute bin noch immer in der Kunst- und Kulturvermittlung in Trier tätig, mache auch Gewandungsführungen als Kaiserin Helena, und habe mich insbesondere auf Führungen mit Schulklassen sowie mit behinderten Menschen spezialisiert. Ich liebe es, mit vielen verschiedenen Menschen in Kontakt zu kommen und bin begeistert von Kunst und ihrer Geschichte seit dem Mittelalter. Insbesondere die niederländische Malerei seit Jan van Eyck hat es mir angetan. Daneben treibe ich viel Sport, singe gerne Karaoke (wobei ich fehlendes Können durch Selbstironie auszugleichen versuche), backe und tanze für mein Leben gern. Ich war sehr froh, als ich meinen pädagogischen Tätigkeitsbereich auch wieder auf den schulischen Bereich ausdehnen konnte. Meine ersten Wochen an der IGS Morbach waren daher wunderschön für mich, und ich danke den neuen Kollegen und meinen Schülern für die nette Aufnahme.

koch_andrea

Andrea Koch
Mein Name ist Andrea Koch, ich wohne in Thalfang und bin seit April als Vertretungslehrerin für Englisch und Französisch an der IGS Morbach. Mein Sprachenstudium habe ich in Saar-brücken und in Genf absolviert und ein Diplom als Übersetzerin abgelegt. Im pädagogischen Bereich arbeitete ich bereits während des Studiums, baute diese Tätigkeit in meiner Fa-milienpause aus und bin seit der Rückkehr in den Beruf fast ausschließlich auf diesem Gebiet tätig. In den Kindertagesstätten und in der Grundschule Thalfang führte ich im Rahmen des Programmes „Lerne die Sprache des Nachbarn“ Kindergarten- und Grund-schulkinder spielerisch an die französische Sprache heran. An der Erbeskopf-Realschuleplus Thalfang unterrichtete ich von 2005 – 2012 die Fächer Französisch und Englisch. Am Umwelt Campus Birkenfeld bin ich seit  2012 zu Beginn eines jeden Winter- bzw. Sommersemesters als Gastdozentin für Business English tätig. Die Arbeit an der IGS Morbach macht mir sehr viel Spaß und ich danke dem neuen Kollegium sowie den Schülerinnen und Schülern für die gute Zusammenarbeit.

Anna Engelengel_anna
Wie viele meiner neuen Kollegen komme ich aus dem wunderschönen Saarland. Ich bin in Dillingen/Saar aufgewachsen und zur Schule gegangen. Später durfte ich auch das Nachbarland Rheinland-Pfalz kennen und lieben lernen. So habe ich mein Lehramtsstudium an der Universität Trier und mein Referendariat in den Fächern Mathematik und Französisch am Gymnasium Birkenfeld absolviert. An der IGS Morbach bin ich seit Ende April als Vertretungslehrerin tätig. Dank der netten Aufnahme im Kollegium habe ich mich an der neuen Schule schon gut eingelebt.

Chemieunterricht mit Praxisbezug

In der Klassenstufe 10 steht der Themenbereich Kunststoffe auf dem Plan und was liegt näher, als dazu einen Experten vor Ort zu befragen. Ausbilder Markus Wirz von Papier Mettler ermöglichte den Schülerinnen und Schülern der Klassenstufe 10 der IGS und Realschule plus Morbach einen Einblick in die Welt der Kunststoffe.

Besonders die chemischen Grundlagen und Eigenschaften von Kunststoffen, aber auch Experimente zur Unterscheidung verschiedener Kunststoffe waren Inhalte des Unterrichts. Fragen zum Bereich Recycling heute und in der Zukunft konnte Wirz mit Hilfe von Filmausschnitten klären. Interessant wird dann die Verbindung von Unterricht zum beruflichen Alltag, nämlich der Kunststoffweiterverarbeitung bei der Firma PM und den damit verbundenen Berufsmöglichkeiten. Für Chemielehrerin Susi Ruhk ist dieser Aspekt besonders wichtig, da es den Jugendlichen immer wieder schwerfällt, die Zusammenhänge herzustellen.